MMM02/2014 Eine Rose ist eine Rose...

Mittwoch, 21. Mai 2014

in
...ist eine Rose

Zuerst einmal vielen, vielen Dank für Eure lieben Kommentare zu meinem MMM-Post aus der letzten Woche! Ich habe mich sehr über die nette Aufnahme in Eurem Kreis gefreut!

Auch wenn für heute fast 30° angesagt sind, ist es am Morgen - besonders in der klimatisierten Straßenbahn - noch eher kühl. Daher kann ich heute mein derzeitiges Lieblingsstück anziehen. Ein handgenähtes Jäckchen aus rotem und scharzen Jersey, wieder mit den Techniken von Nathalie Chanin.


Der Schnitt ist nach meinem Oberteil-Grundschnitt erstellt. Den Grundschnitt habe ich mit Hilfe der lieben Anke aus der Atelierschule in Köln erstellt. Für Nähbegeisterte aus Köln und Umgebung, die wie ich mit der Erstellung eigener Schnitte oder Änderung und Anpassung bestehender Schnitte noch Unterstützung brauchen, kann ich den Besuch der Atelierschule sehr empfehlen. Wir nennen es auch liebevoll "betreutes Nähen".

Die Inspiration für die Form der Jacke war dieses Modell

Von hinten sieht meine Interpretation so aus:

 

und so von der Seite



Das Rosenmuster habe ich mir von der Alabama Chanin Ressources Seite kostenlos heruntergeladen. Anschließend habe ich es mit einem dünnen Filzstift auf Mylarfolie (im Internet bestellt) durchgezeichnet. Wirklich langwierig war das anschließende Ausschneiden des Musters aus der Folie mit einem Cuttermesser. Eine Zuschneidematte ist dafür ein zu fester Untergrund, daher habe ich eine Lage alten, zerlöcherten Wollstoff dazwischen gelegt. Dann ging es zwar, war aber recht mühsam.

Für das Foto habe ich die Mylarfolie versetzt auf meine Vorlage gelegt, damit die Folie sichtbar wird. Bei meinen fototechnischen Fähigkeiten war es mir leider nicht möglich, eine durchsichtige Folie besser darzustellen ;o)



Für den Schriftzug habe ich eine eigene PowerPoint Vorlage erstellt und dann wie bei den Rosenmustern mit Stift und Cutter auf die Folie übertragen. Wie ich hinterher beim Sticken und Ausschneiden feststellen konnte, war die Schriftart nicht ideal für mein Vorhaben. Beim nächsten Mal werde ich darauf achten, Schriftarten mit eingebauten Stegen zu nutzen bzw. bei Bedarf selbst Stege einzubauen. Damit kann man bei den runden Buchstaben die merkwürdigen kleinen "Inseln" im Inneren vermeiden.

 Die Inspiration für den Schriftzug ist natürlich unschwer zu erraten. Für Interessierte hier ein Wikipedia Link



 Um das Muster deutlicher darszustellen hier noch Bilder der Jacke auf meinem  Körperdouble:






Fazit: Den Schnitt finde ich prima und werde ihn mit Sicherheit noch mehrfach nutzen da ich eine verkappte Jäckchenfetischistin bin.
Das Muster zu sticken ging verhältnismäßig flott und irgendwie finde ich es ausdrucksstärker, als die kleinteiligen, großflächig verteilten Muster meiner beiden bisher vorgestellten Jäckchen.

Die Riege der anderen mit Liebe selbst benähten Damen findet sich wieder hier

Kommentare:

  1. Liebe Antje,
    ich bin zum wiederholten mal total begeistert!
    fantastosche arbeit!
    ich hätte da noch paar fragen.
    welche art jersey verwendest du dabei? BW oder viskose? mit oder ohne elastan?
    wie schwer( in gr/m)?
    mit welchem gar wird das genäht? poly oder BW?
    liebe grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  2. P.S. noch eine frage:
    könntest du eventuell die schnittabwandlung skizzieren?

    AntwortenLöschen
  3. Wow, die Jacke ist auch toll geworden, rot und schwarz gehören auch zu meinen Lieblingsfarben.
    Beim Muster aus der Schablone schneiden habe ich einen Karton zwischen Jersey und Schneidmatte gelegt, um meine Schneidmatte etwas zu schützen.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  4. Schade, dass ich heute mit dem Rad unterwegs war und nicht mit der Bahn: Das Jäckchen wäre bei einem zufälligen Treffen schon das Highlight meines Tages gewesen! Vielleicht aber auch besser so, sonst wäre ich zu laut und aufdringlich geworden... Sehr, sehr schönes Statement-Kleidungsstück.
    LG, Bele

    AntwortenLöschen
  5. Ganz großes Kino!

    Ich habe aber auch noch eine Nachfrage: Bei den Originalen Alabama Chanin Modellen verstehe ich das Schablonieren, weil da noch Textilfarbe als Gestaltungselement zusätzlich aufgebracht wird. Das kann ich bei deiner Jacke nicht erkennen. Wäre es da nicht einfacher, das Muster freihändig aufzuzeichnen? Oder z.B. durchzurädeln? Auf welche Art hast du denn genau das Muster auf den roten Jersey gebracht?

    Neugierige - und bewundernde - Grüße,
    Petra

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe mir alle Fotos in der Vergrößerung angesehen, weil ich so begeistert bin von deinem Jäckchen. Und das Zitat ist noch das Tüpfelchen auf dem I.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  7. Wow, was für eine Arbeit! Hat sich aber voll gelohnt. Das Jäckchen ist der absolute Hingucker! Super schön!

    Liebe Grüße Irene

    AntwortenLöschen
  8. Großes WOW!!! irre schön, deine Rosenjack.Ein ganz besonderes Teil.
    liebe Grüße von Ellen

    AntwortenLöschen
  9. Die Jacke ist super geworden, gefällt mir sehr gut!
    LG Carolin

    AntwortenLöschen