Project "Muschelsack" finished!

Freitag, 12. September 2014

in
Bekanntermaßen hühnere ich bereits seit längerer Zeit an der Änderung des ehemaligen hellblauen  Kleides, dass ich ursprünglich nach dem Ottobre Schnittmuster Matisse genäht hatte.

Zur Erinnerung hier noch einmal die Ursprungsversion:



Die Beschreibung der ersten Schritte findet sich in diesem Post.


Nachdem ich das Oberteil des Kleides mit der Reverse Applique-Technik bestickt, etwas verschmälert und Ärmel sowie Rockteil gegen einen dickeren, dunkelblauen Jersey ausgetauscht hatte, befand sich das Kleid im Stadium "Muschelsack"



Eine detaillierte beschreibung des Elends findet sich hier.


Nicht wirklich schön!


Daher kam mein meistgenutztes Näh-Werkzeug wieder zum Einsatz:


Anschließend durften die Einzelteile ein wenig in der Ufo-Ecke ablagern, bevor ich mich der finalen Änderung seelisch-moralisch wieder gewachsen fühlte.

Aber, ich finde es hat sich gelohnt. Mit dem Ergebnis bin ich nun endlich zufrieden.


Die Änderungen im Detail:

Der dunkelblaue Rocktoff wurde wieder durch den ursprünglichen, hellblauen Rockstoff ersetzt. Zugeschnitten habe ich die Rockteile nach dem Schnittmuster Tiramisu von Cake Patterns. Allerdings habe ich aus Gründen der Stoffersparnis ein wenig aus der Rockweite herausgenommen.

Auch die dunkelblaue Taillenpasse wurde nach dem Tiramisu Schnitt zugeschnitten. Das Oberteil habe ich soweit verschmälert, dass es nun wirklich auf Figur sitzt und zur Weite der Taillenpasse passt und auf die notwendige Länge verkürzt (dafür habe ich mutig in die Stickereien hineingeschnitten...).

Geplant war dann eigentlich, das Kleid nur auf Tunikalänge zu belassen und dazu einen etwas schmaleren Rock aus dem dunkelblauen Jersey zu nähen. Daher hatte ich das Rockteil auch entsprechend bereits mit der Zwillingsnadel gesäumt.

Entgegen des Oberteils das ich komplett mit der Hand genäht habe, hat mich bei dieser letzten Änderungsrunde ein  wenig die Geduld verlassen, so dass ich die Rockteile mit der Maschine an das Oberteil gesetzt habe.

Tja, dann stellte ich fest, dass ich mich bei der noch vorhandenen Stoffmenge für den geplanten, dunkelblauen Rock ein wenig verrechnet hatte, so dass dann doch wieder mein Lieblingswerkzeug zum Einsatz kam:



Den Saum der Tunika also wieder aufgetrennt!

Anschließend ist es mir durch milimetergenaues Zirkeln des Stoffes gelungen, eine dunkelblaue Blende zuzuschneiden, mit der ich das hellblaue Rockteil verlängert habe.

Da dieser Jersey ziemlich dick ist, fällt der Rock recht schön und ich konnte den Rocksaum und die Ärmelsäume auf der Innenseite mit unsichtbaren Handstichen festnähen. Das finde ich grundsätzlich schöner als maschinengenähte Säume, aber bei sehr dünnen Jerseys ist dies eher schwierig.  


Etwas kapriziös hat sich das Kleid dann auch bei der noch fehlenden Halsausschnittlösung gezeigt.

Zuerst hatte ich die hellblaue Schluppe des Ursprungskleides angenäht. Das gefiel mir nicht also:

 
Dann hatte ich die Idee, aus dem abgeschnittenen Stickereirest des gekürzten Oberteils einen Schildkrötenkragen anzusetzen. Gefiel mir auch nicht, also:

 
Letztendlich habe ich den Halsausschnitt mit einem Streifen des hellblauen Jerseys mit elastischen Handstichen versäubert.



Die Rückansicht sieht so aus.


Hier noch eine Schrägseitlichvornansicht:

 
Mit der endgültigen Variante bin ich nun zufrieden. Auch wenn die Farbkombi nach meinem Geschmack eher etwas für das Frühjahr als für den Herbst ist. Daher werde ich das Kleid in den nächsten Tagen in sein Winterquartier packen und dann ganz entspannt im Frühjahr wieder herausholen.

Hier noch ein letzter Vorher-/ Nachher-Vergleich:

 vorher

nachher


Kommentare:

  1. Ich musste gerade mal nach Luft schnappen. DAS ist ja wohl das beste, was diesem Schnitt / Kleid passieren konnte! Es ist unglaublich, was Du da gezaubert hast. Ganz großes Kompliment!
    LG, Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Applaus- das Kleid hat derart gewonnen, du hast einfach alles richtig gemacht.

    AntwortenLöschen
  3. Einfach genial, deine Arbeit hat sich gelohnt, schön gelungen ist die Verzierung am Halsauschnitt, sie nimmt die Optik der Applice auf und das Rockteil lenkt nicht von der wunderschönen sorgfältigen HAndarbeit ab.

    LG

    knittingwoman

    AntwortenLöschen
  4. das hat sich wirklich gelohnt! gratuliere! und kompliment an das jersey, dass die trennarbeit gut weggesteckt hat!

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin restlos begeistert!
    Das beste Beispiel, dass Fehlversuche und Tiefschläge zu etwas richtig Tollem führen können.
    Kompliment für Deine Ausdauer und Ideen!

    LG Luzie

    AntwortenLöschen
  6. Was füre eine Verwandlung! Das neue Kleid ist traumschön und fast nicht in dem ursprungskleid zu erkennen. Meine Hochachtung für Deine Geduld und die immer neuen Inspirationen! Die Stickerei ist der hammer und macht das Kleid sehr edel. Auch die Aufteilung der Farbflächen ist einfach großartig! Dein Nahttrenner macht mich etwas ratlos, so ein Modell habe ich auch, gleiche Form und von P*ym, und der trennt so grottenschlecht, dass ich schon zwei Exemplare entsorgt habe. Besser funktionieren bei mir die kleinen Modelle, die sind auch nach Jahren noch scharf. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  7. Wow, das ist ja toll geworden! Ich liebe Upcycling-Projekte und suche auch immer neue Möglichkeiten, nicht gut sitzende, alte Kleidung aufzumöbeln...
    Liebe Grüße,
    Marlene

    AntwortenLöschen