Marketingstrategien und Kaufrausch im 19. Jahrhundert

Montag, 4. August 2014

in
Heute habe ich mal wieder einen Buchtipp für diejenigen unter Euch, die noch ein interessantes Buch als Urlaubslektüre oder für gemütliche Lesestunden auf dem heimischen Sofa (auf dem Balkon, im Garten etc.) suchen.

Es handelt sich um einen Klassiker, der im 19. Jahrhundert spielt und nicht nur blendend unterhält, sondern auch aufzeigt, dass ausgefeilte Marketingstrategien und daraus resultierende Kaufsucht nicht erst im 20. Jahrhundert entstanden sind, sondern sich bereits ein Jahrhundert früher, mit der Entstehung der großen Kaufhäuser entwickelt haben.

Dabei ist "Das Paradies der Damen" kein historischer Roman, sondern ein zeitgenössischer Roman des Autors Emile Zola, der bereits im Jahr 1883 erstmals verlegt wurde. Möglicherweise, ist die etwas blumige Schreibweise eines Autors aus dem 19. Jahrhundert anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, aber sobald man sich etwas eingegroovt hat, kann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen - zumindestens mir ging es so.

Zola erzählt die Geschichte des Provinzmädchens Denise, die nach Paris kommt und dort eine Anstellung als Verkäuferin im Kaufhaus Paradies der Damen bekommt. Vorbild für dieses fiktive Kaufhaus waren die beiden Kaufhäuser Le Bon Marche und Le Grand Magasin Du Louvre. Deren Gründer dienten Zola gleichzeitig als Inspiration zur männlichen Hauptfigur dieses Romans Octave Mouret, dem Gründer des Paradies der Damen.

Für alle die unbedingt auch eine Liebesgeschichte für ein gelungenes Buch brauchen - ja, gibt es hier auch.

Was mich an diesem Roman so fasziniert hat, war die gleichzeitige sehr plastische Darstellung der großen Kaufhäuser mit all dem dazugehörigen Luxus und auf der anderen Seite die schonungslose Schilderung des Niedergang der kleinen Einzelhandelsgeschäfte, die mit den Preisen, dem Angebot und nicht zuletzt dem Unterhaltungswert dieser neuen Konsumtempel nicht mithalten konnten und somit in diesen neuen Zeiten nicht mehr überlebensfähig waren.

- Äh, wie war das nochmal mit dem heutigen Einzelhandel und dem Internet... -

Auch die Auswirkungen dieser Verdrängungsmechanismen im Einzelhandel auf die Stadtentwicklung werden in der Darstellung von Zolas nicht ausgespart. Als Leser erfährt man auf diese Weise sehr viel über die sozialen Umstände im Paris der 1880er Jahre. Genauso werden auch die Arbeitsbedingungen der Kaufhausangestellten ausführlich dargestellt (ich sage nur soviel - ein Ponyhof ist etwas anderes...).

Erstaunlich auch zu lesen, dass Werbestrategien mit denen wir aufgewachsen sind wie z.B.:

Werbegeschenke
Aufregend dekorierte Schaufenster (Stichwort: Erlebniswelten)
Kataloge
Ständig wechselndes Warenangebot etc.

tatsächlich bereits im 19. Jahrhundert entstanden sind.

Kurzum dieser Roman ist gleichzeitig:

- ein Gesellschaftsroman
- ein Liebesroman
- eine soziologische Studie
- eine toll geschriebene Geschichte

und macht eindeutig Lust auf noch mehr Bücher von Zola - von denen er erfreulicherweise auch reichlich verfasst hat (als weitere Empfehlung könnte ich hier noch den "Bauch von Paris" anführen, ein Buch in dem er uns mitnimmt in die alten pariser Großmarkthallen).

Für alle Sparfüchse unter Euch die einen Kindle besitzen kommt hier noch ein Link zur kostenlosen Ausgabe von Amazon.

An dieser Stelle eine Warnung: Angeblich ist diese Version nicht gut übersetzt und hat diverse Formatierungsfehler. Kann ich selbst nicht beurteilen, da ich die Papierversion gelesen habe. Ich denke aber zum ersten reinschnuppern, tut auch die lizenzfreie Ausgabe ihren Dienst. Eine echte Buchausgabe oder eine andere digitale Version, kann man sich dann später immer noch zulegen. 

Falls Euch selbst das Lesen an heißen Sommertagen zu mühsam ist, gibt es mittlerweile auch die auf der Romanvorlage beruhende BBC-Serie "The Paradise", die ich selbst allerdings noch nicht gesehen habe. Den Trailer auf youtube habe ich Euch hier verlinkt.   




Kommentare:

  1. Oh, das klingt sehr interessant! Danke für deine Beschreibung, ich wollte schon immer mal was von Zola lesen und hatte das ganz vergessen... Hätte ich nicht gedacht, dass dieses Thema damals schon eins war!
    Liebe Grüße,
    Nastjusha

    AntwortenLöschen
  2. Bei Deiner Überschrift musste ich gleich an das Buch von Zola denken, um das es dann auch geht. Schon vor Jahren habe ich es gelesen und es ist mir intensiver im Gedächtnis als andere Bücher. Die Fernsehserie finde ich ebenfalls sehenswert.
    Danke für die Hinweise zu diesem großartigen Buch.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  3. Angebot: http://www.hood.de/i/buch-emile-zola-totschlaeger-traum-nana-freude-am-leben-paradies-der-damen-tb--46465087.htm
    (separat, um ihn ggf. entfernen zu können)

    AntwortenLöschen
  4. Wirklich empfehlenswertes Buch, wie fast alle der zwanzig(?) -bändigen Romanreihe (war eines meiner Themen für die Magisterprüfung). Vor kurzem habe ich dran gedacht, das Buch mal wieder zu lesen. Die Beschreibung u.a. der Stoffe ist wunderbar, man würde am liebsten in so einem Kaufhaus einkaufen, weil man so in den Sog gezogen wird.
    Sehr interessant finde ich allerdings auch die Darstellung der gesellschaftlichen Verhältnisse.
    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen
  5. "The Paradise" hat mir sehr gut gefallen. Ich habe allerdings die Romanvorlage nicht gelesen, aber die Serie ist sehr schön ausgestattet. Die Handlung wird nach England verlegt, es gibt inzwischen wohl schon die 2. Staffel, die werde ich mir auch noch besorgen.

    Viele Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  6. leider hab ich erst in "the paradise" reingeschaut, als die serie schon mittendrin war- also hatte ch davon nicht viel. ich weiß ja nicht, ob's zum thema passt, aber ich habe vor kurzem mit der lektüre enes buchs angefangen, das in den 50ern für verkaufspersonal geschrieben wurde - janet l.wolff "kaufen frauen mit verstand?" - das ist auch sehr erhellend, was (heute noch zum teil angewandte) verkaufspsychologie angeht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für diesen Tipp! Habe mir das Buch direkt bestellt - für den sensationellen Preis von einem Cent - naja, es kommen noch drei Euro Porto dazu...
      Wie passend zum Titel "Kaufen Frauen mit Verstand" ;o)
      Liebe Grüße
      Antje

      Löschen