MMM 06/2014 Beziehungsprobleme

Mittwoch, 18. Juni 2014

in
Beim Nähen ist es wie im richtigen Leben: Auch zum schönsten Schnittmuster kann der Weg zu einer geglückten Beziehung manchmal schwierig sein und mit Oberflächlichkeit und ohne Geduld und Duchhaltevermögen wenn es mal schwierig wird, geht nix...




So war es auch mit mir und dem wunderschönen  Schnittmuster für das "Kirschenkleid" (formally known als Modell 18 der September Knipmode 2011). Den schönen Namen hat das Kleid bekommen, weil Frau Kirsche bereits diverse Modelle davon genäht und in ihrem Blog vorgestellt hat und jedesmal entzückend darin aussieht. Besonders schön finde ich dieses Modell.

Das erste mal gesehen, hatte ich den Schnitt allerdings bereits 2011 bei Catherine und mir dann auch umgehend die Knipausgabe bestellt. Witzigerweise konnte ich in ihrem alten Post gerade nachlesen, dass sie damals auch Schwierigkeiten mit der Passform hatte. 

Obwohl es damals mit dem Schnitt und mir (von meiner Seite jedenfalls) Liebe auf den ersten Blick war, hat es doch fast 3 Jahre gedauert, bis ich ihn dann endlich in Angriff genommen habe.

Nun aber zurück zu meinen Beziehungsproblemen mit dem Schnitt. Wobei ich alle Probleme in dieser Beziehung ehrlicherweise selbst verschuldet hatte.

Problem 1:  Ich habe einen ganz blöden Fehler direkt zu Beginn gemacht. Nach dem ersten Ausmessen der Schnittteile dachte ich, jo passt schon. Da ich ungern Reißverschlüsse einnähe und es mir mit selbigem etwas einfacher machen wollte, habe ich daher (ich erinnere an "passt schon") erst die komplette Rückfront mit allen Teilen zusammengenäht und dann das gesamte Rückenteil an das komplette Vorderteil. Ihr ahnt es schon: Es passte nicht! Im Rücken war eindeutig zuviel Weite. Die Abnäher im oberen Rückenteil zu vertiefen wäre theoretisch möglich gewesen, hätten aber scheiße ausgesehen, da ich die Abnäher bis in die Taillenpasse hätte führen müssen und das hätte dann die schöne Passe völlig vermurkst. Also habe ich den Reißverschluß komplett herausgetrennt, die Rückenteile verschmälert und dann den Reißverschluß wieder eingesetzt. So weit, so gut.




Diejenigen unter Euch denen dieser Schnitt nicht unbekannt ist, werden sich jetzt möglicherweise fragen: Warum hat sie denn unten einen andersfarbigen Streifen angesetzt? Nun könnte ich natürlich behaupten, dass war Absicht, weil es dann das Schwarz der Taillenpasse aufnimmt. Könnte ich, aber ich will ehrlich zu Euch sein, denn hier handelte es sich um mein

Problem 2: Aus mir zuerst unerfindlichen Gründen war bei meinem Kleid der Saum ursprünglich nicht auf einer Linie sondern hatte einen starken Schwung, durch den das Kleid an den Seiten deutlich kürzer war als vor und hinten. Dieser Schwung war aber auf beiden Seiten identisch und sah aus, als sollte er so. Sollte er aber nicht. Weder in der Schnittzeichnung noch im Foto in der Knip noch bei all den anderen Bloggerinnen die bereits tolle Exemplare vorgestellt hatten, habe ich diese merkwürdig kurvige Saumlinie finden können. Woran lag es also? Wer das Kleid bereits selbst genäht hat ahnt wahrscheinlich die Ursache. Das Schnittteil für das Rockteil ist nicht in einem sondern in zwei Teilen auf den Schnittmusterbogen gedruckt, die zusammengesetzt werden müssen hüstel... 



Da mir die kurvige Linie nicht gefiel, habe ich den Saum entsprechend der kürzesten Stelle an den Seiten begradigt und einen Streifen des schwarzen Wollcrepes angesetzt, den ich auch für die Taillenpasse benutzt habe. In der Taille habe ich den Stoffe mit einer Schicht Bügeleinlage versehen, da er sehr dünn ist. Für den unteren Streifen habe ich ihn allerdings so gelassen wie er ist, da ich hier ein bischen Transparenz im Gegenlicht ganz hübsch finde.

Eine Premiere war für mich bei diesem Kleid übrigens das Einfassen der Saumkante mit Schrägband. Bisher hatte ich bei Webstoffen den unteren Saum immer von der Innenseite mit der Hand angenäht. Den Effekt mit dem Schrägband finde ich sehr schön, der Saum bekommt so deutlich mehr Stand.

Diesen Schnitt werde ich mit Sicherheit noch öfter verwenden, da er wenn man ihn gut behandelt das komplette Rockteil herauskopiert, ein Kleid ergibt, in dem ich mich sehr wohlfühle und das sich bestimmt auch in einer Jerseyversion nachnähen lässt.


Zum Schutz gegen frische Winde am frühen Morgen, trage ich ein Bolerojäckchen dazu. Mehr Details und die Anleitung dazu findet Ihr hier.

Die anderen Damen schick benähten Damen findet Ihr wie jeden Mittwoch wieder beim MMM.
 

  

Kommentare:

  1. Oh, das mit dem RV raustrennen kenne ich zu gut und bin jedes Mal genervt davon. Aber toll, dass es mit dir und dem Kleid/Schnitt doch geklappt hat und so ein schönes Kleid entstanden ist! :)

    AntwortenLöschen
  2. Ein wunderschönes Kleid ist es letztendlich geworden und mit der Saumkante gefällt es mit besonders gut.
    lg bea

    AntwortenLöschen
  3. Ein dramatischer Auftritt für das Kirschenkleid! Das Muster ist einfach toll und wirkt durch die schwarzen Unterbrechungen noch besser! Ganz große Klasse!
    LG,
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  4. Trotz allen Ärgers ist das Kleid wunderschön geworden und der unbeabsichtigte schwarze Streifen am Saum gefällt mir richtig gut.
    Viele Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  5. Da hast du den schönen Stoff perfekt in Szene gesetzt- und das mit dem Saumstreifen schaut absolut "das muss so" aus. Prima!!

    AntwortenLöschen
  6. das ist ein wunderschönes kleid:-)))lg barbara

    AntwortenLöschen
  7. Die ganze Mühe hat sich wirklich gelohnt.
    Das Kleid sieht toll aus.
    LG Ellen

    AntwortenLöschen
  8. Was für ein schönes Kleid! Das Blumenmuster ist klasse und wie schön, dass Du nicht aufgegeben hast! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  9. Tolles Kleid ist das. DA hat sich die Mühe doch gelohnt.
    LG Chris

    AntwortenLöschen
  10. Tolles Kleid, musste aus der Nähe erst mal sehen, ob es womöglich Alabama ist ;-))
    Ist nach dem, was ich hier gesehen habe ganz Dein Stil und ergänzt Deine Garderobe wunderbar.
    Könnte es mir auch mit Gürtel für Farbakzente gut vorstellen.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Antje, ich finde auch, dass sich die Änderungen und Mühen gelohnt haben.
    Das Kleid steht Dir sehr gut. Super Stoffwahl - und natürlich muss alles so sein, wie es ist ;-)))
    Liebe Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen
  12. Ein wunderschönes Kleid, tolle Stoffwahl und passt wunderbar! GLG Tamara

    AntwortenLöschen
  13. Auch eine sehr schöne Variante, die du da gezaubert hast! Mir gefällt das andersfarbige Taillienband und die Aufnahme am Saum sehr gut. Das werde ich mir merken und bestimmt mal irgendwann nachmachen. Im Moment hab ich aber mit meinen 3 Varianten fürs erste genug Kirschenkleider, falls das möglich ist.. ;-) Liebe Grüße, Chrissy

    AntwortenLöschen
  14. wunderschön! Das Kleid, das Muster, die Frau drin, einfach alles!

    AntwortenLöschen
  15. wow, was für ein wundervolles kleid! alles perfekt!
    lg claudia

    AntwortenLöschen
  16. Ein schönes Kleid, dem man die Probleme, die es bei der Herstellung bereitet hat, nicht ansieht. Ich finde es daher umso schöner, dass du so ehrlich über diese schreibst. Das macht mir immer Mut, dass nicht nur ich alleine mich durch diverse Arbeitsschritte beim Nähen plagen muss. Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  17. WIe gut, dass du dich von den Problemen zwischendurch nicht hast aufhalten lassen: das Ergebnis ist nämlich allererste Sahne. Die schwarze Saumblende gefällt mir besonders gut - wie gut, dass du das Rockteil anders als vorgesehen abgepaust hast!
    Ciao
    Constance

    AntwortenLöschen