Winterjacken Sewalong - Erster Zwischenstand

Montag, 19. Oktober 2015

in
Auf dem Me Made Mittwoch Blog geht es bereits weiter mit dem ersten Zwischenstand zum Winterjacken Sewalong.

In dieser Folge erklärt Lucy außerdem noch die Anatomie eines Reverskragens - sehr informativ! 

Meinen entsprechenden Post kann ich erst heute schreiben und verlinken, da ich gestern völlig erschöpft aber glücklich von der Annäherung Süd zurückgekommen bin und erst einmal reichlich Schlaf nachholen musste...

Entgegen meiner ursprünglichen Planung habe ich mich kurzfristig doch noch für einen anderen Mantelschnitt entschieden, aber den ausgewählten Stoffen bin ich treu geblieben.
Die plötzliche Kälte die in unseren Gefilden eingezogen ist, hat mich dazu bewogen einen Mantelschnitt zu wählen, der am Hals etwas höher geschlossen ist, als die bisherigen Modelle in meiner Auswahl, so dass ich auf einen bereits bewährten Schnitt zurückgegriffen habe.

Modell 101 aus der Burda 11/ 2010, hier zeige ich noch einmal zwei der bisher drei Modelle die ich bisher nach diesem Schnitt genäht habe.





Auch dieser Mantelschnitt ist relativ schlicht und gerade, wie gewünscht und hält durch die geschlossene Vorderfront etwas wärmer als ein klassischer Reverskragen. Da dieser Schnitt einfach zu nähen ist, bot er sich auch ideal für die Anfertigung im Rahmen der Annäherung an, denn allzu komplizierte Schnittmuster sind bei der Annäherung nichts für mich, da die Konzentration doch eher eingeschränkt ist, wenn wir alle fröhlich schnatternd an der Maschine sitzen ;o)

Im Gegensatz zu einigen meiner Mittäterinnen bin ich denn auch nicht mit meinem Mantel fertig geworden. Da wir aber erst beim ersten Zwischenstand dieses Sewalongs sind, passt das ja.

Als Modell für die Präsentation meines "Rohmantels" ist netterweise Frau Overluck eingesprungen:

Der Mantel besteht bisher nur im Grundgerüst, die Ärmel fehlen noch.


Auf der vergrößerten Aufnahme ist zu erkennen, dass ich kleine Dreiecke des Karoboucles auf den schwarzen Boucle appliziert habe. Dafür habe ich die Dreiecke erst mit Vliesofix aufgebügelt und anschließend mit dem Applikationsstich der Maschine festgenäht. Das war insgesamt eine ziemlich fummelige und langwierige Arbeit, aber ich wollte nicht einfach nur stumpf zwei unterschiedliche Stoffe miteinander vernähen sondern optisch durch die verstreuten Dreiecke noch etwas mehr verbinden.



Hier noch die Rückansicht:



Der Stehkragen besteht auch wieder aus dem Karoboucle. Die Ärmel sind aus dem schwarzen Boucle zugeschnitten und bekommen auch einige Karoboucledreiecke spendiert.

Wie auf den obigen Fotos zu erkennen, sind die Armlöcher bereits auf meine (bzw. hier Frau Overlucks) Schulterbreite angepasst. Beim roten Mantel konnte man noch sehr gut erkennen, dass mir die Schultern eigentlich etwas zu weit sind, aber bei dem Mantel fand ich es nicht so schlimm. Bei diesem, wie auch beim obigen grünen Exemplar, wollte ich aber gern passendere Schulternähte. 

Gefüttert wird der Mantel mit einem schwarzen Steppmaterial - also einem Thinsulate, das bereits über eine schwarze Futterstoffauflage verfügt. Auch das Futterrohgerüst ist bereits fertig. Als ich Ober- und Futtermantel übereinander gezogen und anprobiert habe, sah ich durch das dicke Futter aus wie ein Kastenbrot auf Beinen. Daher wurde dann mit tatkräftiger Absteckhilfe durch Frau Overluck die Mantelweite an Seitennähten und Rückennaht etwas angepasst, so dass ich nun darin aussehe, wie ein etwas schmaleres Kastenbrot auf zwei Beinen - höhö.

Auf den obigen Bildern mit Frau Overluck ist dies nicht so erkennbar, da sie nur das Obermantelrohgerüst trägt. Da der Mantel aber auf jeden Fall noch Platz für genug wärmende Unterkleidung bieten soll, bleibt das jetzt so. Kastenbrot hin oder her.

Sehr gespannt bin ich darauf, wie sich der eher labberige Oberstoff verhält, wenn das dicke Steppfutter eingenäht ist - mehr dazu dann in der nächsten Folge dieses Sewalongs.

Die anderen Zwischenergebnisse zur Wintermantel- bzw. Jackenparade 2015 finden sich hier.


Kommentare:

  1. Tolle Idee mit den Dreiecken. Gefällt mir sehr!

    AntwortenLöschen
  2. Wie ist Frau Overluck denn auf die Terrasse geklettert? Finde deinen Mantel bisher sehr gelungen, denn die vielen Details machen ihn zu etwas Besonderem. Bin gespannt, wie er fertig aussieht. LG Carola

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja wieder eine geniale "Stoffspielerei" mit den Dreiecken. Aber ich bin sicher, die Fummelei hat sich gelohnt und freue mich schon, den Mantel fertig zu sehen. LG, Ina

    AntwortenLöschen