MMM 04/2015

Mittwoch, 11. Februar 2015

in
In meinem Me Made Mittwoch-Post der letzten Woche habe ich ein wenig Karnevals-Bashing betrieben und mich anschließend über die netten Kommentare von Leidensgenossinen gefreut. Gemeinsam sind wir stark und stehen die nächsten Tage durch. Nur noch eine Woche, dann haben wir wieder Ruhe vor dem viralen Frohsinn.

Ganz seriös dagegen mein Outfit das ich heute vorstelle. Getragen habe ich es bereits am Montag.



Das Kleid habe ich nach dem gleichen Schnitt gearbeitet wie auch mein Weihnachtskleid 2014. Die Materialien sind ein schwarzer Wollstrick für Rockteil und Ärmel, sowie ein elastisches Material für das Oberteil und die Ärmelblenden. Es hat auf der Vorderseite die Optik von schwarzem Bastgewebe, ist aber sehr weich und bequem/ dehnbar.

Aufgrund der Dehnbarkeit der Materialien habe ich im Gegensatz zum Weihnachtskleid das aus Webware ist, einiges an Weite im Oberteil herausnehmen müssen. Es sitzt nun immer noch recht locker, aber ich finde es so O.K.. Außerdem habe ich auf eine Saumblende verzichtet und den Rock nur aus einem Material genäht.

Hier eine größere Detailaufnahme, damit das Material besser erkennbar ist:


Die merkwürdigen hellen Flecken sind in der Realität nicht auf dem Stoff des Rockteils, komischerweise haben sie sich auf dem Foto irgendwie eingeschlichen - Phantomflecken sozusagen ;o)

Da der Wollstoff des Rockes deutlich schwerer ist als das "Bastgewebe" habe ich in die Schulter- und Taillennaht Framilonband eingearbeitet, um eventuelles Aushängen zu vermeiden.

Rückwärtig sieht das Kleid so aus:


Auf einen Reißverschluß habe ich verzichtet. Statt dessen ist ein Schlitz mit Knopfverschluss eingearbeitet. Es sind vier schwarze, geriffelte Perlen auf der einen und Schlaufen auf der anderen Schlitzseite. Auf dem Foto kann man, glaube ich, noch erkennen, dass die unteren beiden Knöpfe etwas schief aussehen. Tatsächlich ist es nur der unterste Knopf, den ich ein kleines Stückchen nacht rechts versetzten muss. Es ist mir meiner Kollegin erst im Büro aufgefallen. Als ich die Knöpfe am Vorabend angenäht hatte, sahen sie gerade aus und auf eine finale Anprobe hatte ich verzichtet - faules Mädchen!

Meinen heutigen Post kann ich natürlich nicht beschließen ohne vorher die wichtige Frage zu klären, wie der gemeine Karnevalsbanause unbehelligt durch die nächsten Tage kommt.

Dafür ist es notwendig im Vorfeld die entsprechende Recherche zu betreiben - sich über das Motto des Feiervolkes im eigenen Sprengel zu informieren.

Das Kölner Motto in diesem Jahr lautet z.B.:

social jeck - kunterbunt vernetzt

Äh, wie jetzt?

Zur Erklärung hier der O-Ton zum Motto von der Website des Festkomitte Kölner Karneval von 1823:

"Es verdeutlicht die Bedeutung des Kölner Karnevals für das soziale Leben in Köln und nimmt ebenso Bezug auf die zeitgeschichtliche Komponente der immer stärkeren Vernetzung zwischen den Menschen – auf direktem Wege im kölschen Fasteleer – und auch mittels multimedialer Angebote. Den Kölner Karneval kann man nicht alleine feiern. Immer geht es um den sozialen Kontakt zwischen den Menschen, die Gemeinsamkeiten und gleiche Interessen haben – Fastelovend mit allen Sinnen eben. Jeck sein in Köln heißt seit Jahrhunderten auch, anderen zu helfen und nicht nur an sich selbst zu denken. Soziales Engagement ist im Karneval tief verwurzelt, er ist ein Angebot für alle Menschen, gleich welcher Herkunft, Alter, sozialer Schicht oder Handicaps.
Das neue Motto „social jeck – kunterbunt vernetzt“ ist auch ein Wortspiel. Es weist auf die umfangeichen multimedialen Angebote hin, die ein Jeck nutzen kann, um vernetzt – im Fastelovend gewissermaßen „kunterbunt vernetzt“ zu sein. Damit möchte das Festkomitee auch bewusst die Zeitgeschichte im Motto dokumentieren, wie es hin und wieder auch bei Mottos in früherer Zeit umgesetzt wurde. Die Auseinandersetzung mit dem Gedanken Karneval und Multimedia macht deutlich, dass neue mediale Angebote hilfreich und sinnvoll sein können, das echte emotionale Erleben des Kölner Karnevals jedoch keineswegs ersetzen kann"


Hossa, was man alles so als Jeck im Kölner Karneval im Kopf haben muss. Ich dachte immer, es reicht sich bekloppt anzuziehen und zu betrinken...

So, was also nun als Karnevalsspaßbremse tun um nicht unangenehm aufzufallen, falls man unerwartet insbesondere an den Tagen Donnerstag (Alktweiber) und Rosenmontag auf die Strasse muss (es könnten ja plötzlich Klopapier, Kaffee oder ähnlich wichtige Utensilien ausgegangen sein und müssten nachgekauft werden - was an diesen Tagen zumindest am Vormittag noch in einigen Bereichen der Stadt möglich ist)?

Hier mein Vorschlag für ein kleines Notkostüm. Kunterbunt vernetzt könnte z.B. so aussehen:

Modell Wäschenetz:

 
Modell Netzstrumpfhose


Bei Bedarf noch bunt aufzupeppen durch Accesoires wie z.B. Zwiebelnetz (gelb), Knoblauchnetz (weiss) und Mandarinennetz (orange).



Also wenn das nicht kunterbunt vernetzt ist, dann weiss ich es auch nicht...

Allen wahren Karnevalsjecken die Spaß an den tollen Tagen haben, wünsche ich natürlich trotzdem viel Freude beim Feiern und allen Leidensgenossen rufe ich zu : Seid tapfer, gemeinsam kommen wir da durch!



Bis es morgen so richtig losgeht, haben sich beim Me Made Mittwoch heute aber erst noch einmal viele hübsche, selbst genähte Kleidungsstücken samt ihren fleissigen Trägerinnen versammelt. Vielleicht hat sich sogar das eine oder andere vorwitzige Kostüm dazugeschummelt...

Kommentare:

  1. Oh ja, morgen gehts looos. Richtig los. Die richtigen Narren feiern ja schon lange. Stöhn. Ich besuche einen Kostümball mit Motto, aber KEIN Fasnachtsball. Sondern ein Kostümball der Aidshilfe.
    Es sind alle verkleidet, auch jeck, aber anders jeck eben. Keine Faschingsnarren. Ausgefallene Kostüme. Auch sehr anrüchige. Werde hinterher berichten im blog.
    Tschuldigung. Zu deinem Kleid. Aber die Vernetzung hat mich hinreißen lassen.
    Das bastartige Oberteil finde ich sehr schön. Zu dem schlichten schwarzen wollstoff passt das super.
    Wünsche dir eine ruhige närrischen Zeit.
    lg monika

    AntwortenLöschen
  2. Sehr edel. Aber bitte ohne Deko...

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  3. So ein tolles Kleid!
    Wie witzig und gut Gemüsenetze aussehen können!
    Liebe Grüße, SaSa

    AntwortenLöschen
  4. Gefällt mir. Ein interessanter Stoff, so einen habe ich noch nie gesehen. Ich mag es gern, wie du Stoffe kombinierst - das nehme ich mir mal als Vorbild...
    Ich drücke die Daumen, dass du wunschgemäß weitgehend verschont bleibst vom Karneval.
    Gruß, Petra

    AntwortenLöschen
  5. Tolles Kleid, die beiden Stoffe sehen sehr schön aus zusammen.

    AntwortenLöschen
  6. Oh, großartig! Ich war ja sehr gespannt, was du aus dem Baststoff machen würdest. Sehr, sehr cool. Das Oberteil hat auf dem Foto sogar was von Kettenhemd, durch den Glanz. Das passt optimal zu dem schlichten Schnitt.
    (Und das Karnevalsmotto ist ja, äh, interessant. Was für ein Geschwurbel.)

    AntwortenLöschen
  7. Genau, das Oberteil sieht wirklich aus wie ein Kettenhemd! Bist also auf dem Kriegspfad gerade. Das kann ich verstehen. Ich war auf meinem letzten Fasching im Kindergarten, glaube ich, und kann diesem ganzen Kram überhaupt nichts abgewinnen. Der hiesige Theaterball, zu dem ich seit 2 Jahren gehe, ist eher ein Kostümball mit Motto, wie Monika auch schon geschrieben hat. Da geht es alles andere als "närrisch" zu. Insofern: Augen und Ohren zu und durch. Und vielleicht aus Protest und ganz laut Bach Klavierkonzerte hören. :-)
    Liebe Grüße,
    Nastjusha

    AntwortenLöschen
  8. Dein Kleid ist großartig, die Verbindung von den beiden Stoffen sieht toll und dann in Kombination mit den Strumpfmützen wirklich sehr kleidsam, vllt kannst du die Obstnetze in eine Handtasche umwandeln, dann ist das Outfit wirklich perfekt ;-)
    Mit dem ganzen Faschingszeug kann mich auch super jagen, am besten verstecken wir uns die nächsten paar Tage in irgeneiner Höhle, so kriegen wir hoffentlich nicht zu viel von den Kamellen aufn Kopf geworfen

    AntwortenLöschen
  9. Watt schön! Eine wunderschöne Anti-Karnevalsrüstung. Damit kommst du bestimmt gut durch die nächsten Tage.
    Ich hoffe, du lässt dich nicht allzu sehr nerven von denen, die sich aktiv mit dem Gedanken Karneval und Multimedia auseinandersetzen. Manche denken lauter als andere ;))! Und lass dir deine bunten Netze nicht abgeschnitten.
    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  10. Ich habe den Baststoff dank Claudia ja auch, mal sehen, ob ich ihn diesen Winter noch vernähe. Dein Kleid sieht jedenfalls ziemlich klasse aus. Besonders schön finde ich, dass du den Stoff auch für die Ärmelblenden genommen hast.
    LG Rita

    AntwortenLöschen
  11. Ein tolles Kleid und so wandlungsfähig *lach*... also das mit der Strumpfhose und den bunten Netzen gefällt mir gut *kicher*
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen