Taschenliebe

Mittwoch, 30. Dezember 2015

in
Nach einer ungeplanten Advents- und Weihnachtspause melde ich mich zurück. Ich hoffe, Ihr habt alle die Weihnachtstage so verbracht, wie es sich für Euch am angenehmsten anfühlt. 

Wie in jedem Jahr hatte ich mir auch diesmal bereits im Spätsommer vorgenommen, in diesem Jahr endlich einmal besonders früh mit den selbstgemachte Weihnachtsgeschenken anzufangen, damit ich nicht auf der Zielgeraden in Stress gerate und statt dessen auch die Tage vor Weihnachten ganz entspannt verbringen kann. Haha! Am 23.12. beziehungsweise am 24.12. habe ich bis 2.00 Uhr morgens noch an der Nähmaschine gesessen...

Wahrscheinlich brauche ich einfach den Thrill, alles noch rechtzeitig fertig hinzukriegen. Zwei der Geschenke die ich gemacht habe, haben mir allerdings so gut gefallen, dass ich sie für mich selbst unbedingt auch noch nähen will - ich hoffe nur, der Reststoff den ich habe, reicht dafür noch.

Ich bin bekanntlich ein großer Fan des Taschenschnittes Arya von Griselda. Zudem hat das Nähen einer Tasche als Geschenk den großen Vorteil, dass es keine Passformprobleme gibt, wie es bei Kleidung leicht passieren kann. Schließlich soll das Geschenk eine Überraschung sein, daher entfällt vorheriges Anpassen.

Im Sommer hatte ich auf einem Straßenfest die Gelegenheit genutzt beim Resteverkauf eines exklusiven Dekorationsgeschäft zuzuschlagen. Die Besitzerin hatte Teile Ihres Kellers ausgeräumt, in dem Reststücke von Projekten oder Probemodelle lagerten und diese verkauft. Der Erlös wurde für einen guten Zweck gespendet.

Dabei fielen mir unter anderem zwei Stoffstücke auf, die mir laut zuriefen, dass sie unbedingt Taschen werden wollten. Den Ruf habe ich natürlich erhört und ihren Wunsch nun endlich umgesetzt:


Die linke Tasche besteht aus einem schwarz/ goldfarben gemustertem festen Jaquard, die rechte aus einem weinroten festen Stoff mit einer juteartigen Haptik.

Hier im Detail: Die Außenansicht 


Damit sich später in der Tasche auch alles wiederfindet, nutze ich gern helle Stoffe für das Futter und die aufgesetzten Innentaschen.


Oh hier riskiert die Tasche eine dicke Lippe um ihr schönes leicht schimmerndes schwarzes Futter der äußeren Reißverschlußtasche zu zeigen - auch wieder ein Jacquard




Übrigens bestehen sowohl bei dieser, als auch bei der anderen Tasche alle Futterstoffe aus kleinen Reststücken von Designers Guild die mir eine liebe Nähfee vor einiger Zeit geschenkt hat. Danke noch einmal dafür!

Hier zeigt die weinrote bzw. beerenfarbene Tasche in der Außenansicht mit gespitztem München ihr schickes rotes Futter für die Außentasche:



Ganz verliebt bin ich aber in ihr wunderbares geblümtes Futter:


Der Stoff sieht nicht nur toll aus, er hat auch so ein angenehmes leichtes Knistern wie man es nur bei edlem Baumwollchintz findet.

Hier noch einmal beide zusammen mit fröhlichem Grinsen:



Leider bekomme ich selbst so gut wie nie etwas selbst genähtes. Wirklich schade, ich würde mich sehr darüber freuen. Also werde ich meine nächsten Aryas wohl doch selbst nähen müssen...

Wie sieht es bei Euch aus, werdet Ihr auch benäht oder trauen sich Eure Freunde, Familien nicht sich für Euch an die Maschine zu setzten?

Da fällt mir ein, das könnte doch auch eine nette Aktion sein: Analog zum wunderbaren Stoffwechsel der von Frau Siebenhundertsachen und Lotti durchgeführt wird, könnten wir  Nähbloggerinnen uns gegenseitig mit etwas Genähtem statt mit Stoff bewichteln. Vielleicht mit einem vorgegebenen Thema: Tasche oder so? Was meint Ihr habt Ihr Interesse an so einer Aktion im nächsten Jahr?



Kommentare:

  1. ICh hab auch noch schöne Stoffe für Aryas da,aber Taschen hab ich eigentlich genug und mein Umfeld steht eher Leder. Zum Jahresabschluss hab ich gestern wenigstens noch ein abgewandeltes "Annäherungsblüschen"genäht.
    Komm gut ins nächste Jahr.
    liebe Grüße
    Monika

    AntwortenLöschen
  2. Deine Taschenliebe teile ich inzwischen auch. Ich hoffe, bei dir ist alles gut, denn ich habe vergebens beim MMM nach dir Ausschau gehalten. 2015 kein Lieblingskleid genäht? Kann ja gar nicht sein... Ich freu mich, dich wiederzusehen!

    AntwortenLöschen