Me Made Mittwoch 23/ 2015

Mittwoch, 18. November 2015

in
Am heutigen MMM nehme ich in altem Kleid und neuem Strickjäckchen teil.



Leider hatte meine Haus-und Hof-Bürofotografin Frau Overluck offenbar ein wenig zitterige Hände, als sie mein neues Herbstlaubjäckchen fotografierte. So sind die meisten Ganzkörperfotos ziemlich verschwommen geworden, daher werde ich mich auf die Detailaufnahmen beschränken.

Zuerst habe ich pi mal Daumen ein Jäckchen glatt rechts gestrickt. Anschließend wurden die Blättchen gestrickt und dann einzeln aufgenäht.

Während des Aufnähens, dachte ich mir, dass es doch ganz nett wäre, alle Außenkanten so mit den Blättern zu benähen, dass sie ein bisschen über die ursprünglichen Kanten "hinauswachsen". So etwas kann ich schlecht vorher planen. Ich fange erst einmal an und schaue dann, wo die Blätter hinwollen.




Für jedes einzelne der Blätter habe ich 9 Maschen angeschlagen. Dann entstand durch überzogene Maschen und Umschläge in den Folgereihen die Blattform. Ja, das ist definitiv nur etwas für  Menschen, die langwierige Fummelarbeiten mögen - aber mich entspannt es...


Die Anleitung für die Blätter stammt wieder aus dem tollen Buch "Ausschnitte und Abschlüsse" von Nicky Epstein.




Ah, wieder verschwommen



Der Farbton der Wolle ist im Original auch etwas weniger Pink, eher so ein gedämpfter Beerenton.

Das Kleid ist mal wieder mein Allzweckkleid Simplicity Modell 7275 - vordem ich mir endlich einmal eine weitere Version nähen muss. 

Am Montag, nach dem wunderbaren Wochenende, an dem wir Nähbloggerinnen aus dem ganzen Land zu Gast hatten, war ich völlig platt und haben den Großteil des Tages über den fehlenden Schlaf nachgeholt. Am Abend war ich dann soweit, dass ich mich der Aufgabe widmen konnte, die zweite Hälfte der Blätter aufzunähen. Eine wunderbare Gelegenheit die Erlebnisse der vergangenen Tage im Geist noch einmal Revue passieren zu lassen...

Nach all diesen schönen Dingen - Herbstblätter und Bloggertreffen nun zu einem ernsten Thema. Eine Seuche die immer im Herbst  auftaucht. Dann kriechen sie wieder alle aus ihren Löchern, treiben ihr Unwesen und töten mir den letzten Nerv. Wovon ich spreche?
Das ist im folgenden Film zu sehen - aber Vorsicht: Dieser filmische Beweis ist nichts für Menschen mit schwachen Nerven - oder jenen, die noch im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte sind.

Guckst Du hier

Huch, nach diesem erschreckenden Beispiel von sinnloser Materialverschwendung geht es hier zum Me Made Mittwoch. Dort begrüßt uns heute als Gastgeberin Nina von Kleidermanie in einer sehr schönen Version des Vintage Shirt Dress. Schade, dass ich am Wochenende gar nicht dazu gekommen bin, mich auch mit ihr zu unterhalten. Aber ich hoffe, es gibt bald eine Gelegenheit dies nachzuholen, bei einem der nächsten Events.

Kommentare:

  1. Ich bewundere immer wieder deine Geduld zum Handnähen, sehr schön find ich, dass die Blätter über den Rand hinaus gehen, das lässt die Jacke nicht so statisch wirken, in der Natur sind sie ja auch in Bewegung, auch ohne nervende und unnütze Laubbläser (ich liebe deinen persönlichen Humor und deine Lebenshaltung)
    lg
    Monika

    AntwortenLöschen
  2. Sie war wohl etwas mitgenommen vom Wochenende. Fr. Overluck.
    Eine wahnsinns aufwendige Jacke. Toll
    lg monika

    AntwortenLöschen
  3. Die ist aber schön geworden! Als Schwester im Geiste für langwierige Fummelarbeiten bin ich begeistert von der sich ergebenden Kantenstruktur.
    Und vielen Dank für den Tageseinstieg mit den geschätzten Köbes Underground - jetzt bin ich wacher!
    Bis morgen!
    Bele

    AntwortenLöschen
  4. Je länger ich nähe, um so öfter nähe ich mit der Hand. Ja, auch mich entspannt das ungemein. Deine Blätterjacke gefällt mir gut. Die Länge ist perfekt für dein Kleid.
    LG Martina
    PS: Pass auf, dass dich kein Laubsauber verwirbelt!!! Bei den vielen kleinen aufgenähten Blättern ist die Gefahr sehr groß.

    AntwortenLöschen
  5. Gerade dass die Blätter über den Rand ragen gefällt mir! Ich mag Stricken im Allgemeinen ja nicht so, weil mir das zu langsam geht ;)

    AntwortenLöschen
  6. Das Jäckchen ist einfach: bezaubernd! Und dann dein schwarzer Humor! Ich hab erst an die gedacht, die momentan Angst & Schrecken verbreiten, aber dann herzlich gelacht....
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  7. Wow, die Jacke ist der Hammer! Die aufgenähten Blätter machen sie zu etwas Besonderem und es sieht einfach hinreißend an Dir aus! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  8. Das ist eine wirklich aufwendige Arbeit, aber für so eine „gute Laune“ Jacke hat sich gelohnt :).
    LG
    Ewa

    AntwortenLöschen
  9. Was für eine Arbeit!
    Hat sich aber gelohn, die Jacke ist ein wunderbares Unikat geworden!
    LG Katharina

    AntwortenLöschen
  10. Du bist für mich die Königin des fummeligen Friemelns! Niemals hätte ich Deine Geduld.
    Das Ergebnis spricht aber mal wieder für Dich. Superschöne Jacke.

    LG Luzie

    AntwortenLöschen
  11. Endlich sehe ich sie, Deine Blätterjacke, von der ich so viel gehört habe. Sie ist traumhaft schön. Wieviele Blättchen waren das nochmal? Ich kann das gar nicht glauben, das sieht gar nicht so viel aus. LG Susi

    AntwortenLöschen
  12. Ich habe gerade auf das erste Bild gestarrt und gedacht, wann macht der Computer das endlich scharf oder sind etwa meine Kontaktlinsen beschlagen? Aber es gibt ja zum Glück Detailfotos. Das Jäckchen ist zauberhaft mit der unregelmäßigen Blätterkante. Was für eine Arbeit; du mußt sehr geduldig sein, aber das Ergebnis ist schon toll.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  13. Wahrscheinlich musste Frau Overluck zittern vor Freude, Dich in diesem Traumjäckchen fotografieren zu dürfen. Ich meine, wer hat schon so ein schönes Jäckchen, bei dem die Blättchen selbst entscheiden durften, welchen Platz sie einnehmen. Oder?
    Liebe Grüße Epilele

    AntwortenLöschen
  14. Ach, ist das eine schöne Jacke - und DIESE Arbeit. Darf man auch mal etwas neidisch sein?? Meine kranken Hände erlauben solche Arbeiten nicht mehr. Aber ich bewundere auch gerne und grüße ganz herzlich Lisa

    AntwortenLöschen