Rückblick Mini Maker Faire

Sonntag, 6. November 2016

in


Wie bereits im letzten Post angekündigt waren Bele, Miriam und ich gestern mit einem eigenen Stand auf der Mini Maker Faire in der Hauptstelle der Stadtbücherei Köln vertreten.


Allerdings war es nicht wirklich ein Stand sondern vielmehr ein kleiner Raum im Makerspace der Stadtbücherei in dem wir uns tummeln durften.

Wir waren zuerst unsicher, ob wirklich genug Leute kommen würden, die sich für unser textiles Thema interessieren, ist die Mini Maker Faire sonst doch eher technisch geprägt.

Diese Sorge war allerdings unbegründet, seht selbst:


Zu unserer großen Freude, war richtig viel bei uns los.

Um 10.00 Uhr ging es los und die letzten Besucher mussten wir kurz vor 18.00 Uhr fast herausfegen.


Hier kann man Beispielexemplare von Elkes Taschen und Miriams Babybodys sehen, die wir zu Demonstrationszwecken an der Wand befestigt hatten:



Auch einige meiner Jacken hatten wir an die Wand geklebt, hier ein Ausschnitt:


Schon nach kurzer Zeit sah es an den Arbeitstischen ziemlich wüst aus:


Es wurde fleißig genäht von Groß und Klein:


Ein wildes Gewusel, in welchem die Zeit verging wie im Fluge:


Neben Taschen und Babybodys durften wir an den Maschinen auch den Wunsch nach dem gemeinsamen Nähen von Röcken und Jacken insbesondere für die kleinen Besucherinnen erfüllen. Irgendwie hatte ich in der letzten Stunde das Gefühl, dass wir so etwas wie eine Kinderanlaufstation wurden, die meisten Eltern hatten sich eine Auszeit gegönnt und waren nicht zu entdecken...

Vorher allerdings waren auch sehr viele erwachsene Interessenten da. Die Männer waren besonders von der bibliothekseigenen Overlockmaschine begeistert (gebt Männern etwas mit einem Stecker daran und sie sind begeistert...)

Übrigens, diese tolle Babylock darf kostenfrei von allen Besuchern der Stadtbücherei im hauseigenen Makerspace benutzt werden. Es wird nur um vorherige Anmeldung gebeten, damit auch jemand da ist, der insbesondere Neulingen eine kurze Einweisung an der Maschine geben kann.

Allerdings eine kleine Warnung: Wer einmal mit der tollen Babylock Enlighten die dort steht gearbeitet hat, will keine andere Maschine mehr ;o)

Es war ausgesprochen schön zu sehen, wie Menschen jeden Alters sich auch auf das Thema Handnähen gestürzt haben. Vom Schulkind bis zur Rentnerin saßen so  alle nebeneinander und haben mit beseeltem Gesichtsausdruck vor sich hingenäht und gestickt. Ich freue mich sehr, dass ich  durch diese Veranstaltung auch anderen Menschen die Freude an diesen tollen Techniken vermitteln durfte.


Übrigens: Die talentierteste Mitnäherin war ein kleines Mädchen, die mit unendlicher Geduld und Liebe an der Sache  ein schöneres Ergebnis erzielte, als die meisten Erwachsenen...


Viele der Besucher konnten gar nicht fassen, dass man einfach so mitmachen und ein eigenes Ergebnis mit nachhause nehmen durfte, ohne dafür bezahlen zu müssen. Manche waren nicht speziell zu der Veranstaltung gekommen sondern wollten ursprünglich nur Bücher ausleihen und saßen dann plötzlich zwei Stunden bei uns und gingen anschließend glücklich, mit einem neuen Hobby und vielen Ideen für eigene Projekte nachhause. 

Insgesamt war es eine tolle Veranstaltung und wir überlegen bereits mit den netten Leuten der Stadtbücherei, ob wir nicht demnächst dort eine Veranstaltung speziell zum Thema Nähen anbieten sollen. 

Kommentare:

  1. Gratuliere zum Erfolg
    wow, Overlock in der Bib, hier gibts noch nicht mal ottobre im Verleih
    lg
    monika

    AntwortenLöschen
  2. Das war wirklich ein voller und großartiger Tag!
    Besonders gefreut habe ich mich über die gelungene Lieblings-T-Shirt-Rettung und das ungläubige Staunen in vielen Gesichtern, dass auch die selbsterklärten "Unfähigen" tolle Sachen zustande bringen können. Aussortierte T-Shirts erwiesen sich als ideales, angstschwellenfreies Ausgangsmaterial. Zum Schluß trauten sich (und uns) insbesondere die Kinder die Realisierung von jeder Idee zu!
    Der Funke des von uns Nähnerds oft ironisch als "Weltherrschaftsgefühl" bezeichneten Freude am Selber-können ist bestimmt übergesprungen und ich finde es toll, dass wir ein aktiver Teil der Maker in Köln sein konnten. Auch wenn bei mir am Ende dieses Tages von "aktiv" so gar nichts mehr übrig war... Ich war echt stehend k.o.

    Liebe Antje und liebe Miriam und liebes Team der StBib Köln, es war mir ein Vergnügen! Gerne jederzeit wieder. Das einzige, was ich bedauere ist, dass ich vom Rest der Makers Faire leider gar nichts mitbekam...

    LG, Bele

    AntwortenLöschen
  3. Danke für den Bericht, daraus ziehe ich auch Ideen für unseren Flüchtlings-Nähraum (und auch da ist manchmal die Herausforderung, dass statt Nähen eher Kinderhüten angesagt ist)
    LG Suschna

    AntwortenLöschen
  4. Ich kann mich Bele nur anschließen: Es war toll, aber es war auch megaanstrengend. Mir sitzt der Tag tatsächlich heute noch in den Knochen. Ich war selber überrascht, welche Kreativität ich freisetze, wenn ich so angstfrei mit alten T-Shirts hantiere. Auf die Röcke bin ich ganz besonders stolz.
    Und ich fand auch nicht, dass die Eltern ihre Kinder bei uns geparkt haben, sondern eher, dass die Kinder so begeistert waren und die Eltern aus Platzgründen nicht mit im Raum waren. Ich fand diese Kinder, die ungebremst von den Eltern mit uns interagierten, eher inspirierend als anstrengend. <3

    AntwortenLöschen
  5. Das hört sich toll an! Ich freue mich schon sehr auf unseren gemeinsamen Workshop am Sonntag.

    AntwortenLöschen
  6. Freut mich, dass Eure Veranstaltung so gut ankam. In einem Ferienprogramm habe ich ähnliche Erfahrungen gemacht. Kinder darf man auf keinen Fall vom Alter her unterschätzen.
    Ich freue mich auf den Reverse-Kurs am Wochenende in Berlin.
    LG aus Thüringen
    Ute

    AntwortenLöschen
  7. Super, ich freue mich für Euch drei über Euren Erfolg! Und Ihr wisst ja mein Credo zu neuen Projektansätzen ;-)
    Herzliche Grüße, Tily

    AntwortenLöschen