Projekt Minimalschrank - Warum noch nähen?

Montag, 14. März 2016

in

Bei meiner Netzrecherche bin ich auf eine wundervolle Perle gestoßen, die ich den geneigten Leserinnen nicht vorenthalten will.



Ein bisschen Gezuppel hier und ein wenig Gefummel dort, fertig ist das perfekte Outfit für jede Gelegenheit. Wer will sich da noch mit hektischem Gewürge an der Nähmaschine abmühen, wenn einem erst wieder auf den letzten Drücker eingefallen ist, dass für die abendliche Einladung noch das perfekte Kleid fehlt? Voila, schauen wir dem Meister über die Schulter:





Warnung: Diese Methode eignet sich nicht für Damen mit schwacher Blase...

Kommentare:

  1. Immer Miederkleidchen drunter und The Great Drapo am Morgen ertragen kann nicht die Lösung sein!
    ;)

    AntwortenLöschen
  2. Sehr lustig, was alles geht. :)
    Meterweise Stoff, wie wunderbar üppig und verschwenderisch.
    Maybachuferausmaße.

    Zum Glück sind die Zeiten, wo man so viel Hilfe beim Anziehen braucht seit dem Kindergarten vorbei.

    AntwortenLöschen
  3. Herrlich.
    So habe ich früher meine Barbies eingekleidet, da war die Blase kein Problem :-)
    Dein Projekt Minimalschrank finde ich klasse - zeigt mir aber wieder das ich eigentlich zu viel im Schrank (bzw auf dem Ständer) habe und normal nichts mehr nähen bräuchte.....
    Oder wieder aussortieren.....

    AntwortenLöschen
  4. Dieses Video ist genial ; ) und dein Projekt verfolge ich auch mit großem Interesse!

    Herzlich
    Karin

    AntwortenLöschen
  5. :-D - DER ist doch glatt noch viiiel besser als ich; anbei Auszuege meiner Leistungen/Faulheiten:

    - wohl so was wie Mit-Erfinder der bei uns in Australien derzeit sehr modernen 'Piggy-Back-Tops' gewesen: kurze Strickjacken oefter back to front (= hinten offen und vorne Dank 'Mdm. Sicherheitsnadel aka Brosche' eeetwas strategisch 'gerafft' ) getragen

    - Pareos (f. Strand) aus einem schoenen, schwerfallendem Stretchstoff ergeben wirklich hervorragende Abendkleider !!!

    - derzeit eine dieser lappigen Zipfeljacken ' 5 Sicherheitsnadeln spaeter' oefter mal wahlweise (und zur Begeisterung meines Mannes = weil DAS sooo sexy aussieht ^^ + :-D) back to front als Kurzkleid zu Leggings tragen

    - ein eigentlich unfoermiges schmales Rechteck von Stoff, welches nur einen Halsausschnitt (mit 'vormals' Haekel-Einsatz = da nunmehr entfernt und stattdessen separat zur 'Halskette' o.ae. umfunktioniert) und zwei grosszuegig weite Aermel-Schlupfloecher hatte, wird b.a.w. getragen in Drape-Shape als Tunika:
    ich schlupfe durch ein Armloch, zupfe den Rest zurecht, pinne noch ein paar farblich zur jeweilig getragenen Hose passende Bindebaendchen strategisch guenstig fest und: ab Marsch mit Schlank-Hose und Simple-T-Shirt drunter, welches sonst aber mein 'Food-Baby' alleine getragen viiiel zu deutlich zeigen wuerden und mein Selbstbewusstsein damit zuuu stark, aehem, 'unterminieren' wuerden (= wir sprechen bitte nur 1 - 2 x jaehrlich ueber Diaet = Ruhe bitte; bitte/danke vorab ;-) !)

    - T-Shirts mit V-Ausschnitt fungieren hergottvorzueglich als Roecke: bei mir wird das 'Food-Baby' dann einfach im V-Ausschnitt geparkt, waehrend der 'Rueckenteil des V's' nett und zuverlaessig ueber meinem Brauerei-Pferd-Hintern fest sitzt !!!

    LG, Gerlinde
    (reist nicht gerne mit viel Gepaeck; MUSS aber - leider - oefter= Not macht erfinderisch!)

    AntwortenLöschen
  6. PS:

    ;-) - heisser Tipp aus meiner frueheren Zeit als ‘Luftgepaeck' f. meinen einstigen Hobby-Flieger von Ehemann und dessen gleichgesinnten Freunden:

    Diejenigen, welche Blasen-Bedenken haben, sollten doch bitte mal die Senioren-Damen-Binden fuer ‘heavy leakage’ ausprobieren; die halten wirklich enorm !!!
    EINzig zu bedenken: das dadurch entstehende Gewicht (wenn ‘beladen’); d.h.: notfalls die Unterhose per Hosentraeger arretieren!
    Dies aus mehreren Gruenden:
    a) DAS Gewicht kann einem das Undie wirklich ausziehen (samt Oberhose)
    b) in DEM Moment, wo der Koerper-Kontakt zur Binde unterbrochen wird, wird
    b.a) das Zeug seeehr unangenehm kalt und man kann sich gut unterkuehlen
    b.b) faengt auch Bakterienbildung an, welches dann langsam zu ‘Duft’ und sonstigen Problemen fuehren kann


    Evtl. nicht benutzte und/oder niiie wieder gebrauchte Binden, bekamen bei mir die Plastikschichten wegmontiert und wurden im Garten und/oder groesseren Blumentoepfen als ‘Wasserkristalle PLUS (= Wattierung)’ verwendet = Bingo!
    Bei Fluegen ‘heimwaerts’ - sprich: die Entledigung der evtl. beladenen Binde konnte daheim vorgenommen werden - habe ich schon auch mal oefter diese mit einem Spatenstich in den Blaetter-Tropf-Bereich meines eeewig hungrigen Zitronenbaumes versenkt, indem ich evtl. Plastik-Covers vorher wenigstens noch aufriss = Manno, war DER (Zitronenbaum) immer gluecklich ;-) !

    LG, Gerlinde
    (sorry f. vermeintliches Rabauken-Tum, aber wirklich: Not macht erfinderisch und vor sog. ‘deep ends of water’ (Situationen loesen bevor sie zu Problemen werden) stand ich - trotz haeufigster Trockenheit in Australien - schon verdammt oft = 1/2 sorry!)

    AntwortenLöschen
  7. Ungefähr so hat mir meine Mutter mein Hochzeitsoutfit "geschneidert" - ich hatte da so ganz spezielle Vorstellungen, wie die Hosenbeine fallen sollten... Da letztlich alles an einem Taillenband fixiert wurde, war alles mit einem Knopf-Schließen an der richtigen Stelle und eine schwache Blase wäre kein Hindernis gewesen... Danke für den Film, der eine nette Erinnerung hochkommen lässt!

    AntwortenLöschen
  8. @ Prinzenrolle:
    ;-) - psssst, sonst verraten wir uns noch mit unserem 'Mehr-erwachsen-sein' in dem wir schon einiges kennen vom 'Alles-schon-mal-da-gewesen' ;-).
    Jedoch grinsende Erkenntnis 'Dich-bzgl.': auch genetisch belastet, was - Hi5 :-D :-D :-D ?!
    Besteht zuuufaellig noch eine Moeglichkeit, dieses outfit einmal auf Deinem Blog zu bewundern = DU hast soooo ein faible f. 'none-average' also nehme ich an, dass Muttern entweder dieSELBE Ader hatte oder zumindest Deinen Vorstellungen (zumindet 1/2-wegs - da 'Mutter ;-) ' ) nachkam = waere wirklich interessant (mM) ? Oder zeichnen, wenn nicht moeglich und/oder zu persoenlich/privat?

    LG, Gerlinde,
    versucht, diesen Kommentar Dir auf Deinem eigenen Blog - hochgradigst bittend und bettelnd - einzuspielen (mit Quer-Verweis hierher).

    Dank an die Blogbesitzerin hier f. Kommunikations-Plateau!

    AntwortenLöschen
  9. super ideen hab ich jett, was ich aus dem sari machen kann, den ich vom tauschtisch in stuttgart habe. ein paar stündchen am abend und eine schneiderpuppe machen's möglich

    AntwortenLöschen
  10. Sehr amüsant und in leinern Ausmaßen auch schon probiert!VG karen

    AntwortenLöschen