Mondrian-Kleid

Sonntag, 3. Juli 2016

in

In der 60er-Jahre Folge der aktuellen britischen Sewing-Bee wurde unter anderem auch ein Mondrian-Kleid nach der bekannten Yves St. Laurent Vorlage genäht. 


Quelle: the Met via Pinterest



Für Alle, die sich selbst gern ein Exemplar nähen wollen, gibt es natürlich die Möglichkeit sich ein entsprechendes Schnittmuster zu kaufen. Es ist aber gar nicht so schwierig, sich aus einem einfachen Shiftkleid-Schnitt selbst eine Mondrian-Variante zu machen. Netterweise hat sich Tree von Stitchless-TV die Mühe gemacht in zwei Folgen zu erklären, wie das funktioniert.

Wenn ich mich nicht irre, habe ich ihren YouTube-Kanal bereits vor längerer Zeit einmal hier vorgestellt. Ich finde ihre unkonventionelle Herangehensweise an das Thema Nähen absolut klasse, auch wenn die fertigen Objekte nicht immer unbedingt meinen Geschmack treffen. Aber man kann ausgesprochen viel von ihren Videos lernen. Auch wer meint, nicht gut genug englisch sprechen/ verstehen zu können, sollte ruhig einmal bei ihr vorbeischauen, denn die Videos sind im Grunde auch völlig ohne Ton aussagekräftig.

Selbst bin ich kein Fan des Mondrian-Kleides, mir persönlich ist die Linienführung etwas zu eckig, aber die von Tree vorgestellte Methode funktioniert auch wunderbar bei kurvigeren Linien.

Im ersten Video geht es um die Übertragung des gewünschten Linienverlaufs auf ein Nesselmodell, dass zuvor genäht wird. Wichtig ist, dass dort bereits die Brustabnäher zusammengenäht sind. Tree erklärt genau, wie sie in die neue Linienführung mit einbezogen werden, so dass sie beim Originalmodell nicht erneut genäht werden müssen, sondern bereits in den neuen Schnittteilen berücksichtigt sind. Wem diese Erklärung von mir zu unverständlich war, der schaue einfach direkt in das Video:





Im zweiten Teil wird dann genau erklärt, wie die Teile zusammengenäht werden, ohne den Überblick zu verlieren - und das Beste ist: man kann ganz ohne Zeitdruck nähen ;o)





So, nun bin ich gespannt, wer sich ein Exemplar nähen wird, vielleicht können wir bereits demnächst eines beim Me Made Mittwoch bewundern?

Kommentare:

  1. Danke für diesen interessanten Hinweis, diese YSL-Serie mag ich, ist allerdings nicht so vorteilhaft zu tragen für mich. Das Spannendste für mich am Video ist die Auflösung, wo der Brustabnäher zwischen den Teilen liegt. Ich dachte ja, er liegt unter dem obersten schwarzen Balken.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Antje,
    wenn du dem geheimnis ses YSL dahinter kommst, dann sage mir bitte bescheid.
    denn das kleid ist kein einfaches sift oder etui-kleid und ich habe nur eine vemutung,wie das gemat ist, so ganz klar ist mir das bis heute nicht.
    und ich meine es ernst,wenn du etwas darüber findest, erzähle es mir.
    das gehimnis des kleides besteht darin,dass es an jeder figur perfekt sitzt aber keinen einzigen abnäher hat- sowohl hinten als auch vorne.ich weiß nicht,wie man es ohne abnäher und noch in asymmetrischer form das hinbekommt, dass es immer perfekt sitzt.
    alles,was ich je im verbindung mit diesem kleid gesehen habe- hatte abnäher..das ist nciht das gleiche. das ist dann bloss optik.

    LG
    sewing galaxy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Julia,

      das Geheimnis des unsichtbaren Abnähers besteht darin, dass beim Aufzeichnen des gewünschten Musters zwingend immer die Spitze des Abnähers berührt werden muss ("Your design must touch bust points"). Im ersten Video wird dies ab dem Punkt 2,14 Minuten gezeigt - am Beispiel des Herzmusters.
      Ab 10 Minuten und 56 Sekunden wird dann gezeigt, wie die Brustabnäherspitze beim Mondrian-Muster einbezogen wird. ("Your design must touch bust points")
      Am Anfang des zweiten Videos kann man eine Übersicht der gesamten zusammengelegten Schnittteile des Vorderteil sehen. Dabei wird deutlich, dass der vermeintlich waagerechte oberste Balken tatsächlich kurvig ist. Voila - in dieser Kurve versteckt sich der ehemalige Abnäher. Sehr clever. Darauf wäre ich auch selbst niemals gekommen ;o)
      Liebe Grüße
      Antje

      Löschen
    2. ja, so kenne ich aus der konstruktionslehre.das ist immer so.
      aber..
      wenn ich mir original angucke und das kleid,im video 2- sie haben nur optik gemeisam.
      beim original liegt der schwarze balken deutlich oberhalb der jeglicher brustspitze.
      im video läuft der schwarze balken durch die brust- das ist ja keine kunst.

      Löschen
    3. Hätte ich mir ja denken können, dass die Antwort nicht so einfach ist, wenn Du nach der Schnittkonstruktion fragst ;o)
      Das der Balken beim Original höher sitzt ist mir ehrlich gesagt, vorher gar nicht aufgefallen - öhem.
      Ist es eventuell möglich, dass beim Toile des Original Mondrian-Kleides die Brustabnäher in einem anderen Winkel gesetzt waren? Also irgendwie etwas schräger Richtung Armloch verschoben? Ginge das? Wenn man sich das Original anschaut sind dort die "waagerechten" Linien im oberen Bereich auch etwas abgeschrägt. Was meinst Du?
      Liebe Grüße
      Antje

      Löschen
    4. wenn ich die antwort wüßte:-)))
      die einzige lösung die ich sehe, würde vermutlich nur durch den drapee-weg gehen, indem man diese teile schräg zuschneidet. so in etwa wie bei Madam Vionett.mit schräg positioniertem stoff kann man besser mit den kurven arbeiten. eine andere lösung kenne ich nicht, sonst würde ich dich nicht fragen... über das kleid zerbreche ich mir schon seit 2 jahren den kopf:-).wenn es einfach wäre, wäre das nicht YSL:-)meine chefin hat das kleid während ihres studiums damals gemacht.ohne abnäher,aber so 100% sitzt das armloch dann nicht.
      beim original ist armloch auch sehr eng.
      die frage war ja ernst gemeint. wenn du das rausfindest, lasse mich bitte wissen.

      Löschen
    5. ich denke, das ist die optische täuschung.
      das kleid hatte mehrere auflagen,wenn ich mcih nciht täusche und war das meist verkaufte konfektions-kleid welt weit.
      schau mal diese version an. die linien sind horizintal, was aber interessant ist- schulterlinie deutlich länger.
      https://thefashionexaminer.files.wordpress.com/2010/10/yslmondriandress.jpg
      um meine vermutung zu bestätigen oder zu wiederlegen wäre schön ganz nah aufnahme zu finden,wo man die ausrichtung der faser sehen könnte.oder.... ganz so.wenn alles nur strick war...
      https://a.1stdibscdn.com/archivesE/upload/v_560/12_15/img_0042_8/IMG_0042_8-1.jpeg
      http://www.sewnews.com/blogs/sewing/files/2012/03/Picture-061.jpg
      http://67.media.tumblr.com/tumblr_ltlchdYKuK1qh1z3go1_500.png
      dann gab es dann einen schnitt ohne abnäher und mit grossem busen geht das wohl nicht.
      was ich mir aber bei massen-konfektion und den verkaufszahlen einfach nicht vorstellen kann..?

      Löschen
    6. Vielen Dank für die Bilder. Ich bleibe auf jeden Fall am Thema dran und melde mich sobald ich mehr herausgefunden habe.

      Liebe Grüße

      Antje

      Löschen
    7. So, nach etwas weiterer Recherche habe ich eine weitere Herangehensweise gefunden.
      Unter:

      http://thereshesews.blogspot.de/2010/03/new-project-ysl-mondrian-dress.html

      kann man sehen, wie sich eine Bloggerin ein entsprechendes Schnittmuster mit Hilfe eines Schnittprogramms zusammengepuzzelt hat. Die ursprünglich notwendigen Abnäherwinkel hat sie in den beiden kurzen Teilen über dem oberen schwarzen Querbalken berücksichtigt und diese entsprechend abgeschrägt. Auf der Schnittzeichnung ist dies schön zu erkennen. Anders als bei Stitchless TV ist der schwarze Balken dafür waagerecht. Unter:

      http://thereshesews.blogspot.de/2010/04/ysl-mondrian-dress-finished.html

      ist dann das Ergebnis zu sehen.

      In dem neu aufgelegten Vogue Schnittmuster:

      https://www.amazon.de/Schnittmuster-Damenkleider-Mondrian-1960%C2%A0s-16%C2%A0V1557/dp/B01H0VPONY/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1467738735&sr=8-2&keywords=Mondrian+dress+pattern

      sind übrigens schnöde Abnäher eingebaut.

      Liebe Grüße
      Antje

      Löschen
  3. Danke... ich liebe Mondrian und hätte gern so ein Kleid, allerdings fängt das Problem schon mit der Stoffsuche an: Unifarben in gleicher Qualität und in schönen Grundfarben, vermutlich Crepe, mit ausreichend "body" aber ohne echten Stand... Dann noch ohne Taillenbetonung. Und mit Schnittmusterpuzzle. Vielleicht ist das ein Projekt für die 80jährige Tily ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wenn du dich in richtung flexibler stoffe umdenkst- gehts ainfacher in jeglicher hinsicht. z.b. romanit-gibts in vielen farben und schmiegt sich besser an.

      Löschen
    2. Ja genau, das Original aus den MET ist aus Strick: "Setting in each block of jersey...." steht in der Beschreibung.
      Etwas dehnbares Material erklärt dann so manches, oder?
      Auf den alten Fotos tragen das auch kaum richtig kurvige Frauen, das entspräche auch nicht dem Schönheitsideal der damaligen Zeit.

      Löschen
    3. Griselda,
      Vermutlich hast du ja recht.
      wenn ich jetzt die 2 dame von recht betrachte oder in der mitte oder die,die sitzt- sie haben alle von der hüfte zur brust die shcräge falte:
      https://cdn.shopify.com/s/files/1/0575/4313/files/YSL_grande.jpg?2031956823018762044
      da will der abnäher rein. vermutlich haben diese damen etwas weite/ründliche hüfte..

      Löschen
  4. Das Mondrian-Kleid interessiert mich, seit ich es zum erstmal gesehen habe und das ist schon eine ganze Weile her. Die Folge "Sewing Bee" hat mich jetzt wieder daran erinnert. Danke, dass du das aufgreifst. Ich habe mir keine Vorstellung davon gemacht, wie ausgefeilt die Konstruktion ist. Sollte ich das Kleid jemals nähen, werde ich auf deinen Post und seine Kommentare gern zurückgreifen.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  5. ich habe hier die größte version gefunden.
    was ist das?dicker jersey-pikee??
    http://blog.courtauld.ac.uk/documentingfashion/files/2016/05/Mondrian-dress.jpg

    AntwortenLöschen
  6. Oh wie toll. Deinen Post zu dem Kleid finde ich richtig gut, denn das gleiche habe ich mir auch gedacht als ich die Sewing Bee angeschaut habe.
    Das Kleid hat mich total fasziniert. Ich würde es nicht anziehen wollen, aber irgendwie hätte ich große Lust es zu nähen. Einfach weil es mich von der Technik her fasziniert.
    Lieben Gruß,
    Julia

    AntwortenLöschen